Google+
Nach oben

Grauer Star – Laser statt Messer

Eine neue Lasertechnologie ersetzt bei der Grauen Star-Operation das Messer. Sämtliche Schritte, die der Operateur bisher manuell mit dem Skalpell durchgeführt hat, werden nun computergesteuert von einem Femtosekundenlaser getätigt.

Damit wird die Behandlung noch sicherer und präziser.

Die Graue Star Operation mit dem LenSx-Femtosekundenlaser

lensxlaserDie Femtosekundenlasertechnologie wird schon seit vielen Jahren eingesetzt. Mit dem hochmodernen LenSx-Laser steht sie jetzt auch für die Graue Star Operation zur Verfügung.

Als eine der wenigen ambulanten Operationszentren in Deutschland steht Ihnen diese innovative Technologie in unserem ambulanten OP in Dillingen und Tübingen zur Verfügung.

Eine Graue Star Operation mit dem LenSx-Laser ist derzeit die technologisch bestmögliche Behandlungsmethode. Während bei der Standardoperation der Hornhautschnitt mit einem Skalpell erfolgt und sämtliche Schritte im Auge manuell durchgeführt werden müssen, ersetzt die innovative Lasertechnologie das Skalpell und übernimmt einen Teil der manuellen Operationsschritte. Das Lasersystem verfügt über ein einzigartiges softwaregesteuertes Kontrollsystem, das dem Operateur ein maximal individuelles Vorgehen bei jedem einzelnen Patienten erlaubt. Die erforderlichen Schnitte an der Hornhaut sowie die Eröffnung der Linsenkapsel, ebenso wie das Zerteilen und Auflösen des Linsenkernes erfolgt unter ständiger Kontrolle des Femtosekundenlasers durch den Operateur.

Die Vorteile für die Patienten

  • Ein maximal schonender Eingriff – Laser statt Skalpell
  • Hochpräzise computergesteuerte Schnittführung
  • Maximal mögliche exakte Positionierung der Kunstlinse
  • Insgesamt ein deutlich genaueres und besser vorhersagbares operatives Ergebnis
  • Absolute Kontrolle des Operateurs über den gesamten Eingriff
  • Wesentlich präzisere Behandlung der Alterssichtigkeit beim Einsatz des LensX-Lasers in Verbindung mit modernen Multifokallinsen

Die Kosten für den Einsatz des Femtolasersystems werden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht übernommen, bei Privatversicherten ist eine Erstattung unter Umständen möglich. Es empfiehlt sich, in jedem Fall die Höhe der Kostenübernahme vor der Operation mit Ihrer Privatversicherung abzuklären.