Google+
Nach oben
augenlinse

Grauer Star (Cataract)

Unter dem Begriff Cataract („Grauer Star“) versteht man eine Trübung der Augenlinse.
Die Beeinträchtigung des Sehvermögens ist abhängig vom Ausmaß der Linsentrübung. Durch den Grauen Star kommt es typischerweise zu einer vermehrten Blendungsempfindlichkeit und/oder einer Herabsetzung der Sehschärfe für die Ferne und Nähe. Diese Störung macht sich besonders unter ungünstigen Beleuchtungsverhältnissen bemerkbar. Durch die getrübte Linse wird kein klares Bild mehr abgebildet. Der Trübungseffekt ist vergleichbar mit einer mehr oder weniger verschmutzten Fensterscheibe.

Die häufigste Ursache des Grauen Stars ist ein Alterungsprozess der Linse. Es kann sich aber auch bei verschiedenen Allgemeinerkrankungen ein Grauer Star bilden oder infolge von Medikamenteneinnahme, z.B. unter Cortisontherapie. In seltenen Fällen kann ein Grauer Star auch angeboren sein.

Eine wirksame medikamentöse Behandlung der Linsentrübungen gibt es nicht. Die einzige erfolgreiche Behandlung besteht in einer operativen Entfernung des Grauen Stars. Gleichzeitig wird in der Regel eine künstliche Linse eingepflanzt. Der Zeitpunkt der Operation hängt von den persönlichen Anforderungen an das Sehvermögen ab, in manchen Fällen auch von etwaigen Begleiterkrankungen des Auges.

Die Graue Star Operation ist eine der am häufigsten durchgeführten Eingriffe überhaupt. Der Eingriff wird in aller Regel ambulant und nur in wenigen Fällen stationär durchgeführt.

In unseren Zentren und stationären OP-Einrichtungen sind wir auf die Operation des Grauen Stars spezialisiert. In den vergangenen 25 Jahren haben wir weit mehr als 100.000 dieser Eingriffe durchgeführt, jährlich sind es derzeit mehr als 8 000.